26. November 2012

Meine beschissene Relevanz

Egal was Sie noch von mir lesen werden, ich bin einer der Typen, die systemrelevant sind. Für etwa sechs Mücken mache ich mir den Rücken krumm. Bringe für einen Caterer das Essen an Schulen und in Kindergärten. Eine schmerzhafte Geschichte. Systemrelevanz fühlt sich nur gut an, wenn man für seine Verantwortungslosigkeit Milliardenzuschüsse bekommt. Meine tut weh. Meiner Bandscheibe und meinem Selbstwertgefühl.

Den Kindern von reichen Arschlöchern Convenience Food bis vor die Teller zu fahren, ist sicher kein Lebenstraum. Glauben Sie mir, ich habe mir etwas anderes vorgestellt im Leben. Spaß und so. Flotte Geschichten habe ich mir ausgemalt. Stattdessen fahre ich für ein Catering-Unternehmen Fressen durch die Gegend. Aber ich bin alt und brauche das Geld.

Wir sind eine ganze Brigade von Typen, die sich systemrelevant von der Brut reicher Wichser ärgern läßt. Und sind es nicht die, dann sind es eben die Kindergärtnerinnen oder Lehrerinnen des Wichsernachwuchses, die uns das Leben zur Depression machen. Die jede zu späte Minute notieren und uns Fressen durch endlose Räume schleppen lassen, das besser auf dem Boden fiele, damit sich daran keiner vergiftet.

Was wären die ganzen neu- und altreichen Ärsche ohne uns? Bumsen sich Kinder auf die Welt, machen aber munter weiter an ihren Karrieren und schieben ihre Kinder in Einrichtungen, lassen sie betreuen, ins Bett bringen, bekochen und ihnen das Tiefkühlschnitzel portionieren. Am Abend streicheln sie ihrer Lendenfrucht das gepflegte Haar und nennen sie Liebling und Schatzi. Dasselbe Liebling und Schatzi, dass mir noch Stunden vorher im Weg stand, mir den Stinkefinger zeigte, mich mitsamt Beladung rempelte und mir verächtliche und versnobte Blicke zuwarf. Lieblinge, die nichts als Arschlöcher sind, wie ihre Alten auch.

Ich brauche Ihnen wohl nicht zu sagen, wie nervtötend so eine tägliche Tour ist. Der lästige Zeitdruck, dazu riecht die gesamte Fahrerkabine nach Fett und Schweiß. Das Radio dudelt immer dieselbe Scheiße und der Moderator ist ein gut gelaunter Pisser, wie es ihn nirgends, nur im Radio gibt. Dann die alten Säcke, die vormittags die Straßen unsicher machen und die egoistischen Kleinwagenfahrer, die sich in Be- und Entladezonen stellen und auch noch pampig werden, wenn man ihnen den Finger zeigt. Und dann habe ich da auch noch einen Chef. Soll ich zu dem etwa auch was sagen?

Diese von der Unternehmensleitung beschlossene Freundlichkeit widert mich an. Guten Morgen. Selbstverständlich. Schöner Tag noch. Ach, fickt euch doch! Bei manchen fällt es nicht schwer, die sind sogar nett oder wenigstens nicht völlige Pissnelken. Andere sind einfach nur ungefickte Mösen, denen man genauer betrachtet nicht mal Würstchen ausliefern dürfte, weil man nicht wissen kann, zu was sie die gebrauchen aus purer Verzweiflung. Die schlimmste Sorte sind die, deren Freundlichkeit darin besteht, dass sie einen nicht gleich anschreien, wenn man zur Türe reinkommt und die einem das Leergut vom Vortag dreckig und stinkend in die Hand drücken. Schon mal zwei Tage alte Rotkohlreste gerochen? Seien Sie sich sicher, Sie werden den Platz in den Achselhöhlen ihrer Oma oder die Bauchfalte eines fetten Mannes lieben, nachdem Sie stundenlang im alten Rotkohldampf durch die Gegend gurkten.

Keine sechs Mücken in der Stunde ist dieser ganze Spaß wert. Der Pausenclown reicher Eltern Kinder zu sein, kann man billig haben. Was wären diese Leute ohne Menschen wie mich? Sie ahnen nicht mal, wie sehr sie mich brauchen. Ach, leckt mich doch alle.

Kommentare:

  1. Sehr schöner Text. Könnte glatt aus unserer "Doku Deutschland"-Serie sein!

    AntwortenLöschen
  2. Mit überzogenen Forderungen kommst Du auch nicht weiter!

    AntwortenLöschen
  3. an Reichi,
    wo bitte sind denn die überzogenen Forderungen? Ach ja, na gut, "wollte Spass haben" und so.

    An den Autor,
    Mal ganz dumm gefragt: Wozu brauchst Du das Geld? Ein bisschen Hartz IV, ein bisschen aufstocken, und Du hast doch mindestens genauso viel. Allein der Gedanke daran sollte doch reichen, sich durch den ganzen Scheiss nicht mehr ganz so viel Druck machen zu lassen. Oder irre ich mich?

    AntwortenLöschen
  4. Das musste ich weiterverbreiten: http://kritische-massen.over-blog.de/article-ein-missgelaunter-flexibler-arbeitnehmer-112879471.html

    AntwortenLöschen
  5. Danke Seppi. Es folgen hier noch mehr Texte.

    AntwortenLöschen
  6. Lebe deinen Zorn aus!
    Organisier dich mit anderen!
    Spiel nicht mehr mit und schütte "Sand ins Getriebe"!

    Besser H4 und einen Minijob ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Ein Eintrag wie von Broder. Das ist der Springerjournalist, der mit aller Gewalt Scheiß erzählt, um jeden zum Antisemiten zu stempeln.
    He, Du motzender Wichser, was hast Du gegen Schulen und Kindergärten? Hast Du Dir schon einmal klar gemacht, was eine Lehrerin oder eine Kindergärtnerin leistet, Du Blödmann? Daß sie mit Deinem Würstchen nichts anfangen könne, verstehe ich. Mußt es Dir eben selber machen.
    Deinem Chef hast Du noch nie ein mutiges Wort gesagt.
    Verbalnazi eben.

    AntwortenLöschen
  8. Hier scheint jemand mal sozial komplett unfähig, ausgegrenzt und dumm zu sein... Traurig das man es dann doch noch geschafft hat einen Blog zu eröffnen um ander Menschen zu erreichen um seine seblst Bemitleidung in die Augne zu stechen...

    Mensch, such dir ein Hobby, finde freunde am lernen oder was auch immer. Und wenndu nur fahren kannst, dann such dir nen neuen Job, schnapp dir nen LKW, bring lieber alten Menschen da essen. Oder noch besser, werd sozial aktiv und bring und Koch Obdachlosen was...

    AntwortenLöschen
  9. Wieder so ein früh Rentner von heute,nur klugscheissen,......
    weist du eigentlich von wem du ernährt wirst......

    AntwortenLöschen
  10. Der 'motzende Wichser' wird teuer, Kranichopa. Bringe ich zur Anzeige. Kriege dich mindestens wegen Volksverhetzung dran. Endlich klingelt auch bei mir der Rubel.

    Dem anderen anonymen Idioten sag ich nur, dass ich nicht sozial komplett unfähig bin, sonst würde ich so einen analpabetisierten Zweizeller wie dich hier gar nicht erlauben.

    AntwortenLöschen
  11. Hey Sie Arsch, seien Sie froh das sie arbeiten und keiner von diesen Schmarotzern sind.
    Andere würden sich freien das Klo bei MCdoof säubern zu dürfen und Sie?
    Armes Deutschland... Wegen so einem w, der über Rücken klagt steckt unser Volk in der Krise

    AntwortenLöschen